Freitag, 26. Juni 2015

Chalky Finish für Glas im Test

Recyclingbirnen

Kreidefarben kenne ich schon länger, allerdings nicht für Glas. Als Petra mich fragte, ob ich solche Farben gerne testen möchte, war ich deshalb sofort Feuer und Flamme. Und es lohnte sich: die Chalky Finish Farben für Glas von Rayher sind wirklich vielseitig und verwandeln ein langweiliges Glas in ein aufregendes, neues Dekostück.

vorher

Besonders Gläser mit Gebrauchsspuren (matte Stellen, ausgewaschene Dekorleisten) werden so wieder zu einem Blickfänger. Der Clou: die Farbe wird sogar spülmaschinenfest, wenn sie im Backofen eingebrannt wird.

Vor dem Anschleifen
Relief aus Moosgummi
mehrfach beschichtet
neue Etagere in Jade

Verwenden kann man jedes Glas; je mehr Struktur, desto besser. Wo diese Struktur fehlt, kann man auch nachhelfen: ich habe einfach ein Muster aus Moosgummi gestanzt (Bordürenstanzer Flechtornament 2 von Karin Jittenmeyer) und mit Bastelkleber auf ein glattes Glas geklebt. Wichtig dabei: vorher die erste Schicht Farbe auftragen und hinterher nochmal darüberpinseln; so sieht man auch von innen nichts mehr vom Moosgummi. Allerdings kann die Farbe dann natürlich nicht mehr eingebrannt werden. Das ist aber grundsätzlich nicht notwendig. Wer trotzdem versiegeln möchte, greift zu einem speziellen Klarlack, der auf die Chalky Finish Farben abgestimmt ist.

auch für Metall geeignet
neue Schale mit Untersetzer
Glas und Metall

Nicht nur Glas ist geeignet, sondern auch Porzellan; auch auf Metall haftet die Farbe sehr gut. Laut Hersteller soll schon 1 Farbschicht deckend sein - in meinen Versuchen waren dafür mindestens 2 Farbschichten nötig. Die Farbe ist aber sehr ergiebig, so dass man einfach etwas mehr Zeit benötigt. Jede Farbschicht sollte außerdem mindestens 30 Minuten trocknen, bevor man die nächste Schicht/Farbe aufträgt. Noch ein Tipp zum Schleifpapier: empfohlen wird eine Körnung von 40 bis 60; beides bringt gute Ergebnisse.
Es macht einfach Spaß, mit Chalky Finish zu experimentieren: den Used-Look erhält man z.B. auch ohne Schleifpapier, in dem man eine Kontrastfarbe mit sehr trockenem Pinsel partiell aufträgt. (siehe Schale mit Bordüre). Wer den matten Look nicht mag, kann die Farbe auch einfach innen auftragen - dann bleibt die glänzende Außenseite erhalten.

Struktur pur
Teelichthalter vor und nach dem Schleifen
2 Farbschichten

Mir persönlich gefällt der matte Look einfach viel besser, deshalb habe ich nur mit dieser Variante experimentiert. Übrigens: die Farben lassen sich auch sehr gut untereinander mischen; die Glühbirnen und die Teelichthalter sind z.B. mit solchen Mischfarben bearbeitet worden.
Apropos: wie man die Glühbirne vom Innenleben befreit (und sie trotzdem noch zum Leuchten bringen kann) zeigt Dave sehr anschaulich auf YouTube – danke, Dave! :)

Flaschenpost mit Chalky Finish
Geburtstagsgruß
reich geschmückt

Mein persönliches Fazit: tolle Farben, leicht und schnell zu verarbeiten - Chalky Finish für Glas ist perfekt für das Umstylen von alten Gläsern, Porzellan oder auch Metall. Und wer keine passenden Objekte im Haushalt hat, findet sie bestimmt auf dem nächsten Flohmarkt! :)

1 Kommentar:

  1. oh wie geil........ich suche sie schon sooo lange.......schäm wusste garnicht das die im Shop sind.....muss ich haben :-)

    AntwortenLöschen